Eduard Wilson Kratochvil

Instrumente: Keyboard, Gesang.

Bands: „Gulda und Kratochvil“, „Kratochvil & Friends“, „Kratochvil“.


Ausstatter: Clavia NORD.


Eduard „Wilson“ Kratochvil, von seinen Freunden liebevoll „Kratochvil“ oder ab und zu auch „Edi“ oder „Ederl“ genannt, wurde noch in der ehemaligen Tschechoslowakei geboren. Seine Mutter „Jarmila“ widmete sich nach Edis (und dessen Zwillingsbruder Pjotrs) Geburt wieder ihrer Sportkarriere, wodurch die beiden Kinder von ihrem Vater Pjotr Senjor, einem Zahnarzt, großgezogen wurden.

Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus besuchten die Kratochvils 1991 Wien. Auf dieser Reise verliebte sich Edis Vater bei einem Abstecher in den Prater in eine Schießbudenbesitzerin, was zur Folge hatte, dass die Kratochvils in Wien blieben und sich in Hernals niederließen.

Die sprachlichen Barrieren machten es für Eduard K., wie er sich seinem Fußball- und Gesangsidol dieser Tage nacheifernd nannte, schwierig, Fuß zu fassen. So schloss er sich zu Hause oft stundenlang ein und übte Saxophon. Seine Sprache wurde die Musik und mit ihrer Hilfe schaffte er es, als Musiker (er erlernte autodidakt auch Klavier, Harfe, Nasenflöte und Dschembe) in der Wiener Szene anerkannt und geachtet zu werden. Zahlreiche Projekte zeugen von Kratochvils Untriebigkeit.

Neben der Musik hat sich Kratochvil mit der Herstellung von qualitativ hochwertigen Kopfbedeckungen, „Krats“ genannt, noch ein zweites Standbein zugelegt.

Durch den wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre angelockt, lebt Kratochvil seit 2006 auch zweitweise in seinem Domizil in Villach (Kärnten), was seinen späteren Einstieg bei „Der Fux und die SymPartie feat. Doktor Südbahn“ erst ermöglichte. Kratochvil ist verheiratet, hat zwei Kinder.

Er spricht nach wie vor sehr schlecht Deutsch.

SELTSAM, ABER SO STEHT ES GESCHRIEBEN!!!